In den letzten Jahren ist sowohl im Bereich der allgemeinen Psychiatrie als auch in der 

Suchtkrankenhilfe das Thema "Psychose und Sucht" verstärkt auffällig geworden.



Anfang der 90er Jahre formierte sich der bundesweite "Arbeitskreis Psychose und Sucht" (AKPS), 

ein lockerer Zusammenschluss vieler Fachleute, der jährlich zwei viel beachtete Fachtagungen     

an wechselnden Orten im Bundesgebiet veranstaltete.


 


Durch das stetige Wachstum wurde es notwendig, eine Organisation zu schaffen.


So wurde im Herbst 2003 in Hannover die "Deutsche Fachgesellschaft Psychose und Sucht" 

gegründet.